09.08.2017 17:24 Alter: 99 days
Von: Anke Bravin-Oceguera

´15 Minutes of Fame´ oder ´Lieber den Spatz in der Hand als den Hund…´


Schwarzer Hund in dunkler Nacht: Timmy in luftiger Höhe

Feuerwehr im Einsatz. Timmy beobachtet das Geschehen mit Misstrauen.

Es geht los.

Endlich wieder festen Boden unter den Tatzen.

 

Andy Warhol meinte schon 1967: “In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” Unsere Kollegin und Wort-Dompteurin Fiona Gehring hat ihre berühmten 15 Minuten nun vor kurzem an den Hessischen Rundfunk verbraucht - während einer dramatischen Rettungsaktion. Gerne hätte sie sich sicher einen anderen Anlass gewünscht, aber wie es scheint, kann man sich die Gelegenheit nur bedingt aussuchen. 

 

Aber nun von vorne… was ist geschehen?

Neben ihren gefühlt 100 Kindern (nach eigenen Angaben), zeichnet Fiona auch seit einiger Zeit für ihren Hund Timmy verantwortlich. Groß, schwarz, tapsig sind die Eigenschaften, die einem spontan zu der schafsähnlichen Fellnase einfallen. Timmy ist ein artiger Hund; meistert mit Bravour sein Rettungshundetraining. Die Kinder lieben ihn. Er dankt es ihnen mit einem Schlecker durch`s Gesicht… passiert wenn sich Hund und Kind in gleicher Augenhöhe begegnen. 

Wo würde man seinen Hund  z u l e t z t  suchen?

Das überlegt sich auch Fiona, als Timmy plötzlich eines Abends einfach nicht mehr auffindbar ist. Die Gartentür ist zu, alle Räume sind durchsucht. Was bleibt da noch über? Natürlich…, selbstverständlich…, warum ist sie nicht gleich drauf gekommen... DAS DACH!!!

Schneefanggitter - auch im Sommer nützlich!

Das stellt Fiona fest, als sie durch das Dachfenster späht und Timmy ängstlich kauernd am Rand des Schneefangs entdeckt. Alle Lockrufe und Leckerlis helfen nicht. Der Hund sitzt fest - zumindest mental. 

Die Feuerwehr muss her!

Schlecht aber, wenn diese zuerst an einen Scherz glaubt. Hund auf dem Dach? Dritter Stock? Wie geht das denn? Trotzdem rückt die örtliche Feuerwehr an. Notruf bleibt Notruf. Auch das Fernsehen ist später dabei und hält die dramatische Rettungsaktion in Bild und Ton fest. Dramatisch deshalb, weil nicht ungefährlich für Retter und zu Rettenden: Wie wird Timmy reagieren? Lässt er sich greifen? Versucht Timmy zu fliehen? Schnappt er aus Panik nach den Helfern?

Am Boden lebt es sich sicher sicherer

Das denkt auch Timmy als er dort wieder sachte aufsetzt, aus dem Rettungskorb springt und von seinen glücklichen Menschen empfangen wird. Natürlich nicht ohne vorher den rettenden Feuerwehrmann abzuschlabbern…

Ab jetzt wird`s stickig unterm Dach

Ob Timmy denn nur neugierig war oder seine Rettungsausbildung ausprobieren wollte… das Fenster werden Fiona und ihre Familie zukünftig nicht mehr offen stehen lassen. Der Schreck sitzt tief, auch wenn mittlerweile über die Geschichte geschmunzelt wird. 

Liebe Fiona, hast Du Dir so Deine berühmten 15 Minuten vorgestellt? 

 

Liebe Grüße

Deine Kollegin Anke Bravin Oceguera und alle anderen vom Team der PR- und Werbeagentur KLARTEXT, Wiesbaden

 

 

Bildquelle: Fiona Gehring, Hessischer Rundfunk/Maintower